7 Wege, wie du mit negativen Kommentaren unter deiner Ad umgehen kannst

7 Wege, wie du mit negativen Kommentaren unter deiner Ad umgehen kannst - Interview mit Funnelfox

Du hast schon mal negative Kommentare unter deinen Werbeanzeigen bekommen und weißt nicht, wie du darauf reagieren sollst? Jetzt hast du vielleicht sogar Angst davor, weiterhin Ads zu schalten?

Mit diesen Gedanken bist du nicht allein. Die Erfahrung macht früher oder später jeder einmal, der Werbeanzeigen schaltet. Heute möchte ich dir gemeinsam mit meinen Kollegen Natalia und Andreas von Funnel Fox von unseren Erfahrungen berichten. Die beiden sind ebenfalls Experten für Werbeanzeigen und wir zeigen dir, wie du mit negativen Kommentaren umgehen kannst.

Hör dir gerne meine Podcastfolge an oder lies die Folge auch als Blogbeitrag.

In dieser Folge lernst du:

  1. Welche Erfahrungen auch wir mit negativen Kommentaren machen mussten
  2. Was die Gründe für negative Kommentare sind
  3. Warum blöde Kommentare auch echt gut sein können (ja, wirklich!)
  4. Welche Optionen du hast, auf Facebook und Instagram mit negativen Kommentaren umzugehen
  5. Wie du elegant und doch bestimmt reagieren kannst – unsere 7 Schritte!

Unsere Erfahrungen mit schlechten Kommentaren unter Anzeigen 

Wir haben schon einige Kommentare unter Ads von Kunden miterlebt. Teilweise handelte es sich um konstruktive Kritik, manchmal wurden Menschen aber sehr beleidigend. Damit müssen wir leider immer rechnen, sobald wir etwas der Öffentlichkeit zugänglich machen. Wir möchten dir auch nichts vormachen, denn jeder kann von derartigen Kommentaren betroffen sein. Es gibt aber Wege, um damit besser umzugehen.

Viele Fallbeispiele für negative Kommentare unter Anzeigen und weitere Tipps erfährst du in unserer gemeinsamen Podcast-Episode.

Was sind Gründe für negative Kommentare

Zunächst ist es wichtig zu verstehen, dass kaum ein Mensch Werbung gut leiden kann. Meist wirkt Werbung nervig auf uns. Gerade auf den sozialen Netzwerken ist die Mehrheit der User nicht online, um Werbung angezeigt zu bekommen. 

Die Anonymität im Netz spielt eine große Rolle für Hate und negative Kommentare. Der Verfasser muss keine persönlichen Dinge wie Fotos von sich preisgeben und kann sich hinter der Anonymität gut verstecken. Die Hemmschwelle ist also wesentlich geringer, als einer Person etwas direkt ins Gesicht zu sagen. 

Falsche oder reißerische Versprechungen in Anzeigen können auch zu Unmut unter der Zielgruppe und zu negativen Kommentaren führen.

Das kannst du tun, wenn du derartige Kommentare erhältst

Hierfür hast du grundsätzlich 3 Optionen:

  • Kommentar löschen
  • Kommentar (bei Facebook) verbergen
  • Auf den Kommentar antworten

Diese 7 Schritte helfen dir, damit besser umzugehen

Aus unseren eigenen Erfahrungswerten haben sich 7 Schritte herauskristallisiert, um besser mit ungewollten Kommentaren unter Anzeigen umzugehen. Gerne geben wir sie nun auch dir mit auf den Weg.

Schritt 1: Ruhe bewahren, löschen oder verbergen

Bewahre Ruhe und reagiere nicht mit Wut und Ärger. Um das Thema schnell zu beenden, kannst du den Kommentar natürlich einfach löschen. Das Löschen des Kommentars ist zwar eine einfache, aber nicht die beste Möglichkeit. Der Algorithmus findet es nämlich gut, je mehr Aktionen deine Anzeige auslöst und belohnt dich mit mehr Reichweite. Jeder Kommentar gilt als Interaktion, ob er gut oder schlecht ist. 

Wenn Kommentare aber wirklich sehr beleidigend sind, empfehlen wir auch, sie direkt zu löschen oder zu verbergen. Würdest du auf einen derart bösen Kommentar eingehen, gibst du der Person nur noch mehr Angriffsfläche.

Achte aber darauf, dass sich Personen oft auch angegriffen fühlen, wenn ihre Kommentare gelöscht werden. 

Schritt 2: Auf Kommentare Reagieren

Ist jemand nur anderer Meinung oder gibt konstruktive Kritik, kannst du jederzeit auf den Kommentar antworten. Lasse hierfür aber nicht zu viel Zeit verstreichen und beantworte möglichst alle Kommentare, um deine Wertschätzung zu zeigen. 

Schritt 3: Zugeben, wenn du dich in der Anzeige nicht klar ausgedrückt hast

Du verstehst die Einwände deiner Zielgruppe, weil du dich vielleicht nicht klar genug ausgedrückt hast? Dann geh gerne darauf ein und versuche, dich besser zu erklären. So zeigst du dich menschlich und gehst auf die Probleme der Kommentierenden ein.

Schritt 4: Die Konversation von der Anzeige weglenken

Biete kommentierenden Personen gerne an, sich privat mit dir weiter zu unterhalten. So fühlt sich diese Person von dir abgeholt und du zeigst Interesse. Gleichzeitig muss die Öffentlichkeit nicht den Verlauf der Diskussion sehen.

Schritt 5: Bleibe immer höflich und professionell

In den Kommentaren hast du die Möglichkeit, dich persönlich und professionell zu zeigen. Bleibe hierbei unbedingt höflich und sachlich. Orientiere dich besser an Fakten, als mit dem Finger auf die kommentierende Person zu zeigen. Damit bietest du keine weitere Angriffsfläche. Wenn du dich menschlich zeigst, werden dir vermeintliche Fehler auch schneller verziehen. 

Schritt 6: Reagiere mit Rückfragen auf negative Kommentare

Kommentiere, warum die Person etwas so sieht oder was sie sich von dir gewünscht hätte. Damit zeigst du wieder deine Wertschätzung. Gleichzeitig machst du vor anderen Lesern der Kommentare einen guten Eindruck. Du könntest auch einen Blogartikel verlinken, der genau auf diese Bedenken im Kommentar eingeht. 

Schritt 7: Lass dich nicht unterbuttern

Du darfst natürlich auch Behauptungen richtigstellen und musst dich nicht sinnlos angreifen lassen. Wenn die kommentierende Person einfach im Unrecht ist, darfst du das auch äußern. Oft kommt es auch vor, dass deine Fans selbst einschreiten und dich verteidigen. Habe also keine Angst davor, deine eigene Stellung zu vertreten. Bleibe dabei aber immer höflich und trotzdem bestimmt. 

Jetzt weißt du, dass negative Kommentar kein Weltuntergang bedeuten. Der Algorithmus findet jede Art von Interaktionen gut und schenkt dir sogar mehr Reichweite dafür. Nimm dir einfach diese 7 Möglichkeiten zu Herzen und du wirst sehen, wie gut du mit negativen Kommentaren umgehen kannst. Schenke zudem deine hauptsächliche Aufmerksamkeit lieber den positiven Kommentaren oder den Likes und freue dich darüber.

Deine Anzeigen könnten noch besser laufen und du wünschst dir dadurch mehr Umsatz? Dann kann ich dich auf jeden Fall unterstützen. Melde dich gerne bei mir und wir besprechen, wie ich dir dabei helfen kann.

Bekomm' mehr Kunden durch bessere Werbeanzeigen!

Trag dich jetzt in meinen Newsletter ein und lerne, wie du mit Ads 500% sichtbarer wirst. Mindestens.

*Zugeben: Diese Zahl ist eine gesunde Mischung aus Erfahrung und Witz. Worauf ich dir aber mein Ehrenwort gebe: Wir machen deine Anzeigen messbar effizienter.

Die ADS-FORMEL startet wieder im Juli 2021

Trag dich jetzt unverbindlich in die Warteliste ein und verpass den Start nicht. Für dich als Wartelisten-Person wird es einen Rabatt geben.

Mit Anmeldung zur Warteliste meldest du dich auch zu meinem Newsletter an, der voller umsetzbarer Ads-Tipps steckt. Natürlich kannst du dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden. Infos zum Newsletter-Versand findest du hier.

Copyright All Rights Reserved © 2021 Anna-Lena Eckstein | CRAFTED WITH LOVE BY diekreativtuner.deImpressum | Datenschutz

small_c_popup.png

Bekomm’ mehr Kunden durch bessere Werbeanzeigen!

Trag dich jetzt in meinen Newsletter ein und lerne, wie du mit Ads 500% sichtbarer wirst. Mindestens.

Details zum Newsletterversand findest du in der Datenschutzerklärung.